EBITDA

Kurze Definition:

EBITDA (earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) ist das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und auf nicht vorhandene Vermögensgegenstände.

Weitere Informationen:

Das EBITDA stellt als betriebswirtschaftliche Kennzahl, das Ergebnis der reinen Firmenaktivitäten dar. Zu beachten ist aber, dass Zinskosten und -erträge sowie sämtliche Abschreibungen nicht beachtet werden.

Das EBITDA ist ein Hinweis auf die betriebliche Verfassung eines Unternehmens. Mit dieser Kennzahl wird aber nicht gesagt, ob es dem Unternehmen gut geht oder nicht, da Abschreibungen ausgeklammert sind.

Das EBITDA bittet den Vorteil, dass sie eine isolierte Betrachtung der operativen Aktivitäten eines Unternehmens erlaubt. Wenn das ein bisschen zu viel Fachjargon wahr, hier gleich der zweite Vorteil. Die Unternehmen lassen sich mit dieser Kennzahl leichter vergleichen, da man bei der Berechnung des EBITDA die Sachen herausrechnet, die keinen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens hat.

Natürlich hat jede Kennzahl Nachteile. Dies ist selbst beim KGVe der Fall. Mehr findest du bei dem dazugehörigen Artikel. Da Abschreibungen auf Vermögenswerte nicht miteinberechnet werden, kann man nichts über den Unternehmenserfolg sagen. Also mache niemals den Fehler ein Unternehmen nach dem EBITDA zu bewerten. Ein Unternehmen mit einem guten EBITDA-Marge kann nämlich durchaus leer ausgehen, weil es notwendige Investitionen vernachlässigt.

Mist! Schon wieder ein neuer Begriff. Der EBITDA-Marge. Kurz gesagt ist dies das Verhältnis von EBITDA zum Gesamtumsatz eines Unternehmens.

Formel: EBITDA-Marge = EBITDA / Umsatz x 100%

Es ist natürlich wichtig, das der komplette Jahresumsatz des Unternehmens miteinbezogen wird.

EBITDA-Marge = 100.000€ / 1.000.000€ x 100% = 10%

Exkurs:

Beim bereinigten EBITDA werden noch die außergewöhnlichen Aufwendungen hinzugezählt und die außergewöhnlichen Erträge abgezogen.

Fun Fact:

In den letzten Jahren haben verschiedene Unternehmen wie z.B. ENRON durch diese Kennzahl versucht ihre schlechte finanzielle Lage zu kaschieren.

WICHTIG:

Das EBITDA gibt nicht an, ob es einem Unternehmen gut geht oder nicht.