Börsenhandel lernen

Kurze Definition: 

Der Vermögensaufbau mit Aktien,ETFsund Co. ist als Teil der Geldanlage für dich unverzichtbar. Gerade in jungen Jahren mit einem jahrzehntelangen Anlagehorizont erzielst du hier die besten Renditen. 

Außerdem bietet dieBörsefür jeden Anlegertyp ein angemessenes Finanzprodukt und die Möglichkeiten auf dem Börsenmarkt sind beinahe unendlich. 

Weitere Informationen: 

Es gibt sehr spekulative Wertpapiere wie z.B. Binäre Optionen oder auch sicherere Wertpapiere, wie z.B. Anleihen. 

Es gibt aktuell (Stand September 2019) nur 16,2% Aktionäre in Deutschland, während über die Hälfte aller deutschen Bundesbürger ihr Vermögen in einem Sparbuch angelegt hat, obwohl es dort keine Zinsen gibt! Mit Aktien und anderen Wertpapieren kannst du in Zeiten von niedrigen Zinsen trotzdem mit ein paar Tipps und Tricks langfristig ein Vermögen aufbauen. 

Hier einige elementare Grundsätze: 

1. Sorge für ein regelmäßiges Einkommen 

Aktien, ETFs usw. sollen bei dir ausschließlich zum langfristigen Vermögensaufbau dienen – das heißt, dass du ein regelmäßiges Einkommen aufweisen musst. Dann bist du nicht darauf angewiesen, Dividendenverkonsumieren oder gar Aktien verkaufen zu müssen. 

2. Baue eventuelle Schulden ab 

Nutze für den Börsenhandel nur Geld, auf das du mittelfristig verzichten kannst und nehme dafür keine Schulden auf. Bevor du an der Börse investierst, solltest du bestehende Schulden zunächst begleichen. 

3. Diversifiziere 

Setze niemals alles auf eine Aktieoder ETF. Es ist langfristig erheblich sicherer, dein Kapital über Länder, Branchenund Produkte zu verteilen. 

4. Behalte die Nerven 

Wie André Kostolany schon sagte: 
„Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten.“ 

Geduld am Aktienmarkt zahlt sich langfristig (fast) immer aus. Jedes Jahr kommen Rückschläge, Korrekturen usw. aber danach geht es immer wieder bergauf. 

5. Trainiere mit einem Musterdepot 

Um mit dem Börsenhandel beginnen zu können, benötigst du ein Wertpapierdepot. Erstelle zuerst ein Musterdepot. Damit kannst du üben und an Sicherheit gewinnen, auch wenn im Musterdepot noch keine realen Aktien liegen. Wenn es an der Zeit ist, legst du dir ein echtesDepotan. 

 

Risikoklasse 

Anlagevariante 

A 
(große Sicherheit) 

Bausparverträge 
Festgeld 
Pfandbriefe 
Tagesgeld 
Termingeld 
Sparbrief 
Sparbuch 
Sparpläne 

B 
(defensiv) 

Staatsanleihe
Festverzinsliche Wertpapiere 
Rentenfonds in Europa und geldmarktnahe Fonds 

C 
(ausgewogen) 

Aktien und Aktienfonds 
ETFs 
Internationale Rentenfonds 
Investmentfonds 
Mischfonds

D 
(spekulativ) 

Aktien und Aktienfonds außerhalb Europas 
Devisen 
Futures 
Optionsscheine 
Rohstoffe 
Währungsanleihen 
Zertifikate 

E 
(höchst spekulativ) 

CFDs 
Hebelprodukte 
Investmentfonds mit dem Ziel Renditemaximierung 
Kleine Ausländische Aktien 
Kryptowährungen 
Optionen 
Spekulative Anleihen 

Chance-Risiko-Wertung 

Aktien sind das beliebteste Wertpapierauf dem Börsenmarkt. Als Börsenanfänger sollte man am besten erstens Aktien kaufen, deren Unternehmen man kennt und versteht und die zweitens eine gewisse Größe haben – Start-ups sind spekulativ. 

Dass du an das Geschäftsmodell glauben musst, ist Grundvoraussetzung. 

Wenn du langfristig in Aktien investieren willst, solltest du auf wachstumsorientierte Unternehmen setzen. Etwas spekulativer orientiert, kannst du auch kleinere, nicht so prominente Aktien kaufen. Aktuell schießen Technologie-Aktien in die Höhe und waren viele Jahre eine gute Variante, darin zu investieren. Ob dieser Höhenflug anhält, bleibt abzuwarten. 

Wer nicht jeden Tag die Kurse seiner Aktien verfolgen will, kann sich einen passiven Indexfonds, also einen ETF, kaufen. Dieser bildet einen großen Indexab, z.B. den DAXoder den DOW. 

Wichtig: Weiche niemals von deiner Anlagestrategie ab!