Dividende

2 Kommentare

Kurze Definition:

Die Dividende ist der Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, den diese jedes Jahr an ihre Aktionäre auszahlt.

Weitere Informationen:

Die Dividende entspricht dem Teil des Gewinns, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Diese wird an der Hauptversammlung beschlossen.

Das Unternehmen muss keine Dividende auszahlen. Somit kann (trotz eines Gewinns) eine Dividendenausschüttung ausbleiben. In der Regel ist die Dividendenausschüttung am Tag der Hauptversammlung. Die Dividende kann sich immer ändern. Somit hast du als Anleger keine Sicherheit. Dies wird dann ebenfalls auf der Hauptversammlung beschlossen.

Manche Unternehmen, wie z.B. Johnson & Johnson erhöhen ständig die Dividende, was die Aktie natürlich sehr interessant macht. Diese Unternehmen nennt man dann Dividendenaristokraten.

Für den Anleger ist die Dividendenrendite natürlich von Bedeutung. Die Dividendenrendite gibt an, wie sich das Kapital der Aktie auf dem Kursniveau durch die Ausschüttung der Dividende verzinsen würde. Die Dividendenrendite berechnet sich aus dem Quotienten des Dividendenbetrags und des Aktienkurses.

Zu berücksichtigen ist, dass Aktien Kursschwankungen unterliegen, was einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtrentabilität des Investments hat.

Beispiel: Du kaufst eine Aktie für 100 Euro. Die Dividende beträgt 5%. Das sind 5€. Verdoppelt sich der Aktienkurs im Lauf der Jahre und die Dividendenhöhe von 5% bleibt erhalten, so werden also 10€ (5% von 200€) ausgeschüttet. Für dich sind das dann aber 10% Rendite auf dein eingesetztes Kapital von 100€. Umgekehrt halbiert sich deine Rendite auf 2,5% (5% von 50€ = 2,50€ = 2,5% von 100€ eingesetztem Kapital), wenn sich der Aktienkurs halbiert.

Vorteile der Dividende:

  1. Dividenden sorgen für ein passives Einkommen.
  2. Dividenden von manchen Unternehmen, wie z.B. Johnson & Johnson steigen stetig an.
  3. Dividenden entwickeln sich meist mit dem Unternehmenserfolg.
  4. Dividenden werden auf dein Konto überwiesen – du kannst das Geld also beliebig investieren.

Nachteile der Dividende:

  1. Dividenden sind nicht garantiert.
  2. Dividendenstarke Aktien weisen oft nicht so starke Kurssteigerungen auf.
  3. Anleger haben keinen Einfluss auf die Dividenden.
  4. Dividenden sind steuerlich stark beeinträchtigt.
  5. Dividendenaktien brauchen Zeit.

2 Kommentare

  1. Frank

    Ich habe mal gehört, dass Aktionäre in irgendeiner Weise mitbestimmen dürfen, ob und wenn ja wie viel Dividende ausgeschüttet wird. Ist da etwas dran?

    Antworten
    • Financial Youngsters

      Hallo Frank,

      der Aktionär hat keinen Einfluss auf die Dividende, die das Unternehmen ausschüttet.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.