Musterdepot

0 Kommentare

Kurze Definition:

Ein Musterdepot ist ein virtuelles Depot. Hier kannst du beliebig viele Wertpapiere wie in einem Spiel kaufen und verkaufen, ohne dass du echtes Geld verlierst.

Weitere Informationen:

In einem Musterdepot kannst du fiktiv alle Wertpapiere kaufen oder verkaufen. Das heißt, du kannst spielerisch üben, ob du mit deinen Anlageentscheidungen Gewinn oder Verlust machst.

Deine Wertentwicklung kannst du wie in einem echten Depot verfolgen. Natürlich kannst du jederzeit zukaufen und verkaufen. Gerade für wenig versierte Anleger ist das eine  ziemlich schlaue Möglichkeit, denn meist überschätzen wir unsere Fähigkeiten im Anlagebereich. Du kannst im Musterdepot auch gut erkennen, wie deine Wertentwicklung sich täglich wöchentlich, monatlich oder in egal welchem Zeitraum auch immer darstellt – und du kannst dies vergleichen mit Indizes oder der gesamten Marktentwicklung. Dann erkennst du schnell, ob du besser als der Schnitt entscheidest.

Auswahl des Musterdepots

  1. Du solltest ein Musterdepot bei einer Direktbank auswählen, das kostenlos ist.
  2. Das Musterdepot sollte einen großen Funktionsumfang haben.
  3. Du solltest die Möglichkeit haben, mehrere Musterdepots gleichzeitig zu führen. Dann kannst du unterschiedliche Strategien gleichzeitig ausprobieren.

Tipp: Du kannst bei vielen Anbietern, dein Musterdepot führen und die Aktiencharts live verfolgen.

Ein Musterdepot gibt dir auch eine enorme Sicherheit, wenn du hautnah mitbekommen möchtest, wie der Alltag an der Börse aussieht. Wenn du z.B. denkst „Wow! Ich habe da eine super Aktie!“ aber nicht gleich echtes Geld einsetzen willst, dann kannst du die Aktie in deinem Musterdepot kaufen und schauen wie sie sich entwickelt hätte. Wenn sie sich tatsächlich super entwickelt, kannst du sie später immer noch kaufen.

Du kannst auch ein Musterdepot von einem Aktienexperten anschauen und dir oft sogar Kaufempfehlungen oder Verkaufstipps geben lassen. Allerdings halten wir von dieser Alternative wenig, denn wenn der zuständige Aktienexperte eine Zeitlang nicht erreichbar ist und die Aktie, die du gekauft hast, um 10% sinkt und du nicht weißt, ob du verkaufen oder doch lieber nachkaufen sollst, stehst du plötzlich alleine da. Und, wie du ja weißt, möchten wir dir alle Entscheidungskriterien an die Hand geben, so dass du selbst ganz unabhängig deine Anlagestrategie verfolgen kannst.

Also: Eröffne besser selbst ein Musterdepot mit deinen favorisierten Aktien. Wir geben dir jede Woche Vorstellungen– wobei auch hier sei schon gesagt: Wir sind keine Hellseher und  wissen nicht, ob die Aktien in Zukunft steigen oder fallen. Wir fällen aufgrund der transparenten Anlagekriterien langfristige Entscheidungen, von denen wir überzeugt sind und empfehlen dies weiter.

Meine Erfahrung: Ich habe selber bei der Comdirect ein Musterdepot mit über 100 Aktien angelegt, was einwandfrei funktioniert. Der Nachteil ist, das man hier nicht verkaufen kann. Das ist für mich nicht schlimm, da ich nur den Kursverlauf sehen will. Wer auch verkaufen will schaut einfach bei onVista vorbei. Außerdem nehme ich mit über 150 anderen Finanzinstagramer an einem Musterdepot-Battle bei bestbrokers teil. Du bist gerne eingeladen an dem Battle teilzunehmen.

Musterdepot: Vorteile

  1. Du kannst vollkommen risikolos Aktienhandel betreiben, der sich komplett an der Realität orientiert – mit der einzigen Ausnahme, dass es sich um Spielgeld handelt.
  2. Du kannst unterschiedliche Strategien ausprobieren.
  3. Es ist möglich das Risiko in einem Step by Step Programm schrittweise zu erhöhen. Du kannst erst nicht so spekulative Sachen kaufen und dann schrittweise immer spekulativere Börsenangebote, wie z.B. Futures oder Optionsscheine.

Musterdepot: Nachteile

  1. Wenn das Musterdepot während einer Hausse geführt wird, steigt alles, auch das eigene Depot – dann gerät man rasch in Gefahr, sich für ein Naturtalent zu halten und seine Anlagefähigkeiten kolossal zu überschätzen.
  2. Anleger unterschätzen die reale Wirkung auf die Psyche, weil sie nur mit virtuellem Geld handeln. Es kann nicht simuliert werden, wie es sich anfühlen würde, eine größere Summe Geldes tatsächlich zu verlieren.
  3. Die Funktionen zu einem echten Depot sind oft eingeschränkt.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.