Optionsscheine

0 Kommentare

Kurze Definition:

Optionsscheine sind Hebelprodukte, die du an der Börse kaufen kannst. Mit Options­scheinen kannst du einen überproportionalen Gewinn machen (siehe Hebelprodukte). Options­scheine sind oft auf Aktien abgerichtet.

Weitere Informationen:

Bsp.

Call-Optionsschein:

  • Aktie: Amazon
  • Basiswert: 1.500 Euro
  • Bezugsverhältnis 1:1 
  • Bezugsfrist: 23. Juni des aktuellen Jahres 
  • Optionsprämie: 100 Euro 

Der Verkäufer garantiert dem Optionsscheinkäufer, dass dieser am 23. Juni das Recht hat Amazon für 1500€ zu kaufen, egal bei welchem Preis die Aktie jetzt steht.

Je kürzer die Rest­lauf­zeit des Optionsscheins ist, desto höher ist das Risiko für den Anleger aber auch die Chance auf einen satten Gewinn.

Der Hebel gibt an, um wie viel Prozent der Wert eines Optionsscheines sich verändert.

Optionsscheine: Nachteile

  1. Optionsscheine ermöglichen es Anlegern, an der Kursentwicklung des dem Optionsschein zugrunde liegenden Basiswertes überproportional teilzuhaben.
  2. Wenn der Kurs des Basiswertes sich in die Richtung die der Anleger vorausgesagt hat entwickelt, ist das Optionsrecht mehr Wert (Hebelwirkung). Du kannst auch auf sinkende Kurse setzen und Gewinn machen, wenn die Aktie sinkt. Du kannst also bei jeder Marktbewegung Gewinn machen.
  3. Als Anleger kannst du mit einem geringen Kapitaleinsatz einen deutlich höheren Gewinn erzielen als mit Aktien.
  4. Optionsscheine können das Aktiendepot gut gegen Kursverluste absichern. Wenn du beispielsweise eine stark steigende Aktie hast, aber du befürchtest, dass sie sinken könnte, dann kannst du einen Put-Optionsschein (auf, fallende Kurse dieser Aktie) setzen. Sinkt der Aktienkurs, macht der Put-Optionsschein Gewinn. Wenn er steigt, ist es auch gut. Die Verluste können teilweise ausgeglichen werden.

Optionsscheine: Nachteile

  1. Die Optionsscheine gehören zu den spekulativen Investments.
  2. Als Inhaber riskierst du den Totalverlust deines eingesetzten Kapitals.
  3. Als Anleger musst du noch die Optionsprämie zahlen. Der Optionsschein muss also mehr Gewinn machen als die Optionsprämie wert ist.
  4. Als Optionsscheine-Anleger stehst du zeitlich unter Druck. Sie sind eine zeitbegrenzte Anlage am Kapitalmarkt, da die Laufzeit der Optionsscheine beschränkt ist.
  5. Als Optionsscheinanleger hast du kein Mitspracherecht bei Hauptversammlungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.