Zertifikate

0 Kommentare

Kurze Definition:

Ein Zertifikat ist eine Schuldverschreibung eines Emittenten. Was sich etwas verschroben anhört, ist ganz einfach: Der Anleger gewährt jemandem (einem Emittenten, wie z.B. der Bank) einen Kredit; dieser muss zu einem vorher fest definierten Zeitpunkt zurückgezahlt werden, je nachdem wie sich der Index, der Rohstoff oder die Aktie entwickelt hat.

Weitere Informationen zum Zertifikat:

Das Zertifikat zählt zu den Derivaten. Bei einem Derivat tippst du entweder auf einen steigenden Kurs oder einen fallenden Kurs. Wenn du falsch liegst, bekommst du kein Geld, wenn du richtig liegst, kannst du oft einen ordentlichen Gewinn einfahren.

An der Börse gibt es über 1,5 Mio. unterschiedliche Zertifikate. Diese vielen Angebote können den Käufer sehr verwirren und dieser muss jedes einzelne genau überprüfen. Dies kommt daher, da die Herausgeber von Zertifikaten (fast) alles in ein Zertifikat schreiben, können, was sie möchten.

Der Vorteil ist, dass die Anleger fast alle erdenklichen Markterwartungen umsetzen können.

Zertifikate wurden für den Privatanlegermarkt, also für Privatanleger, entworfen.
Somit werden Zertifikate hauptsächlich außerbörslich verkauft, also eher an Privatkunden als an der Börse.

Zertifikate werden an speziellen Börsen gehandelt:

  1. Eurex
  2. Euwax
  3. Scoach

Vorteile vom Zertifikat:

  1. In jeder Marktsituation können Gewinnpotenziale ausgeschöpft werden.
  2. Verschiedene Risikoklassen sind frei wählbar.
  3. Zertifikate sind an der Börse frei handelbar.
  4. Es gibt ein hohes Gewinnpotenzial durch z.B. Boni, Garantien usw.
  5. Die Zertifikate beziehen sich auf fest definierte Basiswerte.
  6. Bei Zertifikaten gibt es geringe Gebühren.

Nachteile vom Zertifikat:

  1. Der Anleger sollte den Basiswert gut kennen.
  2. Keine Dividenden und Zinsen.
  3. Die Preisbildung ist schwer verständlich.
  4. Du hast ein sehr hohes Risiko.
  5. Der Abrechnungsbetrag am Fälligkeitstag steht nicht fest.
  6. Bonitätsrisiko: das heißt, es droht der Totalverlust, wenn der Emittent zahlungsunfähig wird.

Fazit: Für mich sind Zertifikate nichts, da ich mir entweder einen ETF zulege oder in ganz normale Einzelaktien investiere. Das Emittentenrisiko ist meiner Meinung nach zu vernachlässigen, da es eher selten vorkommt, das ein Emittent pleite geht aber für mich ist das Risiko bei einem Zertifikat im Vergleich zur möglichen Rendite viel zu hoch. Mein einziges Zertifikat ist quasi eine Art ETF auf Silicon Valley Aktien ohne jegliche Hebelwirkung. Der Emittent hier ist Lang und Schwarz.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.