Monatlicher Cashflow

Ein Gastbeitrag von Andreas Isaak. Mehr findest du auf seiner Website, die hier verlinkt ist.
 
Wenn du dich auf dieser Seite befindest, dann hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit das Ziel finanziell frei zu werden. Es wäre eine schöne Sache, nicht mehr von deiner Arbeitskraft und Zeit abhängig zu sein und davon entkoppelt trotzdem regelmäßig Geld zu bekommen. Dies würde dir eine Menge freie Zeit verschaffen, in denen du an Dingen arbeiten kannst, die dir wirklich gefallen, anstatt einem Job nachzugehen, den du nur des Geldes wegen machst. Es würde dir aber auch die Möglichkeit verschaffen, morgen einfach mal spontan in den Urlaub zu fahren, da du von niemandem abhängig bist außer dir selbst.
Im folgenden möchte ich dir drei Investments vorstellen, die dir einen monatlichen Cashflow generieren und somit langfristig dein jetziges Haupteinkommen ersetzen können, damit du den Traum der finanziellen Freiheit schon bald leben kannst.
Aktien
Aktien sind nichts anderes als Unternehmensbeteiligungen. Du kannst dir ein Unternehmen wie einen großen Kuchen vorstellen, wobei eine Aktie ein Stück von diesem Kuchen darstellt. Besitzt du eine Aktie, bist du also real am Unternehmen und seinen Anlagegütern, Patenten, Immobilien, Umsätzen, Gewinnen, etc. beteiligt.
Besitzt du zum Beispiel eine Aktie von The Coca-Cola Company, dann gehört ein kleiner Teil des Profits einer jeden verkauften Coca-Cola-Flasche automatisch dir. Wenn du also das nächste Mal in einem Restaurant sitzt und dich umschaust, kannst du dich daran erfreuen, wie unzählige Menschen dir quasi Geld in die Tasche schieben.
Die Profite, die ein Unternehmen wie The Coca-Cola Company erwirtschaftet, werden nämlich regelmäßig an die Eigentümer in Form von Dividenden ausgeschüttet. Und wenn du eine Aktie des Unternehmens besitzt, dann gehörst du zum elitären Kreis der Eigentümer, bist also berechtigt diese Gewinne zu erhalten!
Deutsche Unternehmen schütten ihre Gewinne grundsätzlich ein Mal jährlich aus, die meisten US- amerikanischen Unternehmen tun dies schon regelmäßiger, und zwar quartalsweise. Es gibt jedoch auch einige Unternehmen wie die Realty Income Corporation, die ihre Gewinne jeden Monat ausschütten! Du kaufst die Aktie also ein Mal und profitierst danach regelmäßig, vollkommen ohne etwas zu tun, von den Gewinnen des Unternehmens.
Lege direkt los, indem du ein Depot eröffnest, in dem du deine Aktien verwahren und regelmäßig Dividenden erhalten kannst.
Immobilien
Die Realty Income Corporation ist ein Unternehmen, das Immobilien vermietet und den größten Teil der Mieteinnahmen direkt an ihre Aktionäre ausschüttet. Anstatt jedoch nur indirekt von den Ertragsmöglichkeiten von Immobilien zu profitieren, kannst du selbst Hand anlegen und direkte Immobilien-Investments tätigen.
Die besonderen Vorteile dieser Art von Investments sind neben diversen Steuervergünstigungen die leichte und heutzutage günstige Finanzierung von Immobilien. Anstatt nur mit eigenem Geld in Immobilien zu investieren, ist es üblich für diese Darlehen aufzunehmen, um vom sogenannten Hebeleffekt zu profitieren. Daneben können viele Ausgaben in Zusammenhang mit der Immobilie steuermindernd geltend gemacht werden und somit die persönliche Steuerlast senken.
  
Das schöne an Immobilien ist, dass auch diese in der Regel einen monatlichen Cashflow durch regelmäßige Mietzahlungen des Mieters liefern. Durch Ausnutzen von Mietsteigerungspotenzialen, z.B. dem Anpassen der Miete an das Marktniveau oder dem Renovieren / Sanieren der Immobilie, hast du als Investor selbst aktiv die Möglichkeit deinen Cashflow zu steigern.
Wenn du mehr darüber lernen möchtest, kann ich dir einige Fachbücher zum Thema Immobilien- Investments ans Herz legen.
 
P2P-Kredite
Anstatt selbst Darlehen zum Investieren in Immobilien aufzunehmen, kannst du auch anderen Menschen die Möglichkeit verschaffen ihre Traumimmobilie zu kaufen und davon profitieren. Möglich ist dies mit Hilfe von sogenannten Peer-To-Peer- bzw. Person-To-Person-Krediten, kurz P2P-Krediten. Die Idee dabei ist, dass auf der einen Seite Kreditgeber Geld zusammenlegen, um es auf der anderen Seite gegen Zinsen an Kreditnehmer zu verleihen.
Du selbst kannst dank Plattformen wie Bondora oder Mintos als Kreditgeber auftreten und in die Kredite anderer Leute investieren. Wie bei Krediten üblich profitierst du auch hier von monatlichen Zinszahlungen durch die Kreditnehmer. Du stellst dich damit quasi auf die Seite der Bank, da du die Zinsen des Kredits erhältst anstatt sie zu bezahlen.
Informiere dich
Wie du siehst, gibt es so einige kreative Möglichkeiten, dein jetziges aktives Einkommen stetig durch passives monatliches Einkommen zu ersetzen. Neben den drei oben genannten Möglichkeiten gibt es natürlich noch unzählige weitere, ich habe mich allerdings dafür entschieden dir diese drei vorzustellen, da sie meiner Meinung nach entweder einfach umzusetzen (Aktien und P2P-Kredite) oder bewährte Geschäftsmodelle (Immobilien) sind. Bevor du dich jedoch letztendlich entscheidest zu investieren, solltest du dich immer vorher über das jeweilige Anlagevehikel informieren. Es ist essenziell nur in Dinge zu investieren, die du verstehst, um deinen Anlageerfolg nicht durch vermeidbare Unwissenheit zu ruinieren.